iPhone Nutzer verblöden und Apple bringt uns zurück ins digitale Mittelalter

Jeder von euch wird es schonmal bemerkt haben, dass iPhone Benutzer den „Screenshot“ für die einzige Möglichkeit halten, auf dem Telefon befindliche Informationen weiterzuleiten. Ich hasse es, dass iPhones zur Verblödung der Nutzer beitragen, weil einfach alle technischen Entwicklungen rückgängig gemacht werden, weil Apple wieder sein eigenes Ding machen muss. Das traurige: Apple hat einen „Share“ Button. Man kann „ganz normal“ Inhalte weiterleiten, wie man dies auf jedem Android Telefon, am PC oder Tablet auch kann.

Dennoch sind iPhone Benutzer oft der Meinung, dass das nicht geht. Der Grund dafür ist meines Erachtens nach einfach erklärt:

Ein „Share“ Button sieht in der Regel so aus: 

Da sind sich im Grunde auch alle einig. Varianten davon findet man auch noch, sowas hier sieht man auch schonmal diese beiden Varianten:

oder– verstehe ich ebenfalls beide.

Schönen Dank übrigens an Icon pack by Icons8 an dieser stelle, da hab‘ ich die Dinger gefunden.

Apple weiß es „besser“

Ein dummes iPhone und der daran klebende Nutzer, der dem Stück Softwareschrott einen Schrein gebaut hat und sich vermutlich den blöden Apple Aufkleber hinten auf’s Auto geklebt hat, kennt aber nur den Screenshot. Warum? Weil Apple der Meinung ist, dass ein Share Button so aussehen muss:

share_button-iphone

Was in aller Welt soll das? Und jetzt komm mir bloß keiner mit „das versteht doch jeder!“

Apple ist das neue Microsoft

Microsoft war früher die Firma, die sich an keine einzige Konvention gehalten hat und der Meinung war, dass irgendetwas schon irgendwie verstanden und korrekt benutzt wird.

Die Praxis beweist das Gegenteil. Und selbst, wenn Microsoft die Nutzer in den 90ern hält, bring Apple uns zurück ins Mittelalter. Leute schicken mir Screenshots von Amazon mit dem Hinweis, ich solle mir irgendwas kaufen. Mir werden Screenshots von Webseiten geschickt, die ich mir anschauen soll und – was wirklich die Krönung ist: Screenshots von Telefonnummern und Kontakten. Anstatt mir einfach den beschissenen Kontakt direkt zuzuschicken.

Apple bringt uns zurück ins digitale Mittelalter

Nach unnötigen WhatsApp Sprachnachrichten und ähnlichem total unverwertbaren Müll setzt Apple dem ganzen die Krone auf mit ihrem beschissenen Notiz-Tool. Und hier gehen wieder die Fähigkeiten des Tools und die tatsächliche Nutzung weit auseinander. iPad-Notes unterstützen Spracherkennung und alles mögliche. Diktat-Funktion. Super. Was machen die Nutzer allerdings? Sie schreiben irgendwelche Scheiße handschriftlich auf, speichern sie als PDF und verschicken sie als E-Mail-Anhang.

Warum das Mist ist

Für diejenigen unbedarften unter euch, denen noch nicht offensichtlich klar ist, warum diese Arbeitsweise eine Katastrophe ist, hier ein paar Erläuterungen:

Null-Dokumentation von Informationen

Bei diesem handschriflichen Mist ist keine Volltextsuche möglich, nichts wird korrekt zugeordnet und der Dateiname muss kontextuell erst einmal zugeordnet werden. Sonst hat man nur einen Haufen Dateien mit Datum, ohne jeglichen Kontext, was in der Datei drin steht.

Dateigröße und Software-Abhängigkeit

Wir reden hier von Text-Informationen. Die handschrifliche Bild-Information ist riesig groß und nicht auf einen Blick sichtbar, wie man es z.B. bei einer E-Mail sähe. Weiterhin braucht man einen PDF-Viewer, um sich Text anzuschauen. Auch das ist eine absolute Idiotie, wobei es sich meist bei diesen Informationen um Dinge handelt, die in einem Dreizeiler in einer E-Mail besser aufgehoben werden.

Faulheit

Screenshots wie auch iPad-Notes sind die faulste Arbeitsweise des „Scheißegal“-Nutzers, die man sich vorstellen kann. Informationen sind nicht weiterleitungsfähig, müssen erst vom Empfänger genau angeschaut und analysiert werden und erfordern oft doppelte und dreifache Arbeit:

WhatsApp Image 2017-09-07 at 12.06.34

Das hier bekam ich gestern zugeschickt, mit der Bitte, dieses Bild einzukaufen. Auch mit dem Hinweis, dass ich damit nichts anfangen kann, schaffte es die Person  nicht, mir einfach den Link dort hin zu schicken und berief sich darauf, dass alle so arbeiten. Weil ich ein netter Mensch bin, investierte ich eine halbe Stunde Suche, mit Gogole Image Search und diversen anderen Versuchen hat’s dann endlich geklappt und ich hatte das blöde Bild gefunden.

So eine Arbeitsweise macht mich wahnsinnig und es ist einfach lächerlich, wenn man bedenkt, dass die Leute mit dem teuersten Telefon die unprofessionellste Arbeitsweise an den Tag legen.

Bringt den dämlichen iPhone Nutzern vernünftige Arbeitsweise bei

Nehmt das hier als die Erläuterung bzw. Erziehungsmaßnahme für diejenigen Nutzer, die allen ernstes der Meinung sind, einem von allem scheiß einen Screenshot senden zu müssen.

Screenshots sind in vielen Fällen sicherlich eine sinnvolle Sache, wenn man z.B. einfach nur einem Geschäftspartner zeigen will, dass eine Rechnung bereits beglichen ist, auch wenn das noch nicht gebucht ist, Mir allerdings einen Screenshot von einem Produkt auf Amazon zu schicken, aus dem nicht einmal der Name des Produkts hervorgeht, ist an Dämlichkeit einfach nicht zu überbieten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.