Mit 100kg weniger säh die gar nicht mal so schlecht aus

Falsch investierte Energie

Weit oben auf der Liste der Dinge, die ich nicht verstehe, sind die fetten Weiber, die ihre Energie falsch investieren. Mir ist letztens wieder eine begegnet, die mir lang und breit erzählt, wie arm sie dran ist, sich alle Leute nur um das äußere scheren und versucht, mich in der Hinsicht zu belehren und zu verändern. Ich hab’s leid. Die Energie kann man besser investieren.

Und dabei gibt’s eine ganze Liste von Dingen, die offensichtlich mehr Aufmerksamkeit erfordern, anstatt einfach mal den Arsch hoch zu kriegen und das Grundproblem zu beheben.

Gemachte Nägel

Das’ja wunderschön, dass da ’ne Katze und irgendwelche Steinchen und sonstwas auf den Fingernägeln drauf ist. Dumm nur, dass der Fingernagel in den Bockwurstfingern so gar nicht richtig auffällt. Da zahlt man dann alle paar Wochen mal 30-50 EUR dafür, dass die Nägel schön sind und verschwendet mehr als ’ne Stunde bei irgendeiner Nagel-Uschi. Spitze.

Einparfümiert bis in den Tod

Es wird dann immer besser. Irgendein beißender Gestank läuft oft vor einem im Einkaufszentrum rum. Mal ganz abgesehen davon, dass der Geruch von diesem fürchterlichen Zeug nicht davon ablenkt, dass die gute Dame einfach viel zu viel Fläche zu besprühen hat. Auch damit ist niemandem geholfen.

Beigespachtelte Wachsfresse

Make-Up bis zum verrecken, Rouge, Lippenstift, eingepudert, falsche Wimpern und was nicht alles – jeden Tag verbringen diese guten Damen mindestens eine halbe Stunde damit, ihr kanaldeckelgroßes Gesicht zu bemalen. Warum?! Es wird dadurch nicht schlanker oder schöner.

Hohe Schuhe, teure Tasche, Schmuck

Damit die lackierten Fußnägel auch schön zur Geltung kommen, trägt man dann noch irgendwelche hohen Schuhe, bei denen an allen Ecken das Fett raus quillt – es wirkt, als würde die gute Frau Brot in ihren Schuhen backen. Hinzu kommen irgendwelche Taschen, überteuerte Klamotten, irgendwelcher Schmuck und was nicht alles.

All der Quatsch kostet ein Vermögen. Aber es ist mal wieder die komplexbehaftete weibliche Mentalität, alles „flicken“ zu wollen, anstatt mal etwas dauerhaft zu reparieren oder zu verbessern.

Krieg den Arsch hoch und beweg dich

Kleines Rezept zum glücklich werden:

  • Jedes mal Nägel machen ersetzen durch 45 Minuten Crosstrainer
  • Jeden zweiten Friseurtermin überspringen und stattdessen schwimmen gehen.
  • Morgentliches Schminken austauschen gegen 30 Minuten Laufen/Radfahren.
  • Geld, das man für Nägel, Schuhe und Taschen ausgibt in vernünftige Ernährung investieren.

Liebe Quallen: Kommt endlich in der Realität an. Nichts, was ihr „kauft“, macht euch hübscher oder lässt euch schlanker wirken. Kein Kerl findet euch geiler, weil ihr nach Tosca stinkt und glitzert. Und eure schwabbligen Schlauchtitten sind auch keine „große Oberweite“, auf die Kerle stehen. Manche Bevölkerungsgruppen stehen zwar auf menschliche Abrissbirnen, aber der gesunde Mensch tut’s in der Regel nicht.

Das gilt insbesondere für diejenigen unter euch, die denken dass ein Kerl gut gebaut und sportlich sein sollte, aber sie selbst der Meinung sind, der Kerl möge mal nicht so oberflächlich sein.

Und ich sag‘ euch was: So oberflächlich sind die Kerle gar nicht. Ihr strahlt lediglich auf uns folgendes aus:

  • Antriebslosigkeit
  • Fehlende Konsequenz
  • Mangelnde Gesundheit
  • Schwaches Selbstbewusstsein
  • Nicht vorhandene Zielstrebigkeit, keine Selbstdisziplin
  • Maßlosigkeit

Alles charakterliche Eigenschaften, die sich weder Mann noch Frau beim Partner wünscht. Also habt ein wenig Verständnis mit den Männern, die sich was geileres vorstellen können als ’ne Frau, die 20kg mehr wiegt als man selbst.

Ein kleines „p.s.“ an die Unterstützer

„Leben und leben lassen“, „die inneren Werte zählen“, bla – bla – bla. Ihr seid immer die „besten Freunde“ von den fetten Alten, aber ihr habt nicht die Eier, ihr zu sagen, dass sie selbst das Problem ist und nicht die anderen. Dies geht insbesondere an diejenigen, deren fette beste Freundin in eben diesen besten Freund verknallt ist, und der sich irgendwelche Ausreden einfallen lässt („Ich will die Freundschaft nicht gefährden…“, etc.) aber zu konfliktscheu sind, ihr die Wahrheit zu sagen. Ihr seid Lutscher.

Liebe Fetten: Versucht nicht, der Welt beizubringen, dass ihr die geilsten seid

Denn ihr seid es nicht. Und hier gilt das gleiche, wie für euer Flickenwerk, das ich da oben bereits beschrieben habe. Nägel, Schuhe, Schmuck und Make-up. Nichts davon repariert euer Grundproblem.

Hört auf, zu versuchen, allen Leuten beizubringen, welche Werte wichtig sind, dass ihr’s „mit der Schilddrüse habt“ (mit Ausnahme derer, die wirklich erkrankt sind), dass man doch mal kennen lernen sollte, wie toll ihr eigentlich seid, nicht nur auf das äußere zu achten, usw. usw. – irgendwann müsst ihr doch mal raffen, dass ihr euch nur selbst verarscht.

Hört auf, zu versuchen, die ganze Welt zu verändern, so dass die Welt irgendwann versteht, dass man den fetten gegenüber tolerant sein sollte. Das wird sie nicht.

Wenn ihr was verändert wollt, fangt mit euch selbst an. Da habt ihr zumindest die Chance, einen Anfang zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.