iPhone Nutzer verblöden und Apple bringt uns zurück ins digitale Mittelalter

Jeder von euch wird es schonmal bemerkt haben, dass iPhone Benutzer den „Screenshot“ für die einzige Möglichkeit halten, auf dem Telefon befindliche Informationen weiterzuleiten. Ich hasse es, dass iPhones zur Verblödung der Nutzer beitragen, weil einfach alle technischen Entwicklungen rückgängig gemacht werden, weil Apple wieder sein eigenes Ding machen muss. Das traurige: Apple hat einen „Share“ Button. Man kann „ganz normal“ Inhalte weiterleiten, wie man dies auf jedem Android Telefon, am PC oder Tablet auch kann.

Dennoch sind iPhone Benutzer oft der Meinung, dass das nicht geht. Der Grund dafür ist meines Erachtens nach einfach erklärt:

Ein Bora-Kochfeld kostet 2.500 EUR und mehr

Ja, ein Dreizeiler Artikel von mir. Zum allerersten mal. Mir platzt nämlich echt der Arsch, wenn irgendwelche Design-Spastis wie B&O, Bose und sonstige Hersteller von wertfreien, überteuerten Produkten irgendwas auf den Markt schmeißen und einen erst in den Laden locken und „begeistern“ wollen, nur um dann festzustellen, dass man nicht bereit ist, so viel Kohle für ein gottverdammtes Kochfeld auszugeben.

Ja, das sieht supertoll aus und wenn ich Geld scheißen kann, kaufe ich mir das auch, einfach nur, weil ich’s cool finde. Wenn ich ’ne Frau wäre und es nur deshalb „kaufe“, weil ich es eh nicht selbst zahle, gilt natürlich das gleiche. Spielt aber alles keine Rolle.

What the fuck, America?

This is the first article in english on this blog, because I am really confused about the United States and their decisions. First off: I love America, like many other americans. It’s just that I love it for completely different reasons. I love its pragmatism, hospitality of the people, the beauty of the country, etc. But every single time I visit, I have some trouble with „the way things are“ in the US and I really need to keep telling myself that not everyone in the US supports that crap, that it’s just a few people and of course the government responsible for these idiotic decisions. So, let’s get things started shall we?

Gustl Mollath – ich glaub’s ja nicht…

…nachdem ich als TV-Ignorierer doch durch die inquisitorische Art und Weise, wie Frau Merk „interviewt“ wurde, auf diesen Fall aufmerksam geworden bin, habe ich mich dort eingelesen und mir gedacht, dass das ja alles wohl nicht wahr sein kann.

Für alle, die nicht wissen, worum’s geht, und auch überhaupt gar nicht nachvollzogen haben, wieso das da alles so kompliziert erscheint, hier die Cliffnotes, oder auch:

Akt I (2002)

  • Gustls Frau war bei der Bank und hat da Gelder in die Schweiz geschaufelt.
  • Gustl ist rechtschaffener Bürger und hat’s irgendwann leid gehabt und sie angezeigt – und die halbe Welt zusammen mit ihr – aber hierzu später noch mehr.

(Ba)Dumm trifft dümmer…

Badoo – aus reiner Vermarktungssicht müsste ich dieses Portal eigentlich bewundern, aber mir fällt’s gerade schwer, ein einziges gutes Haar an dieser „Community“ zu lassen. Irgendwann habe ich mal einen Überschwall an Mails von Menschen bekommen, die mich dazu eingeladen haben – alles Leute, die ich kannte – von daher dachte ich mir: „Bisschen klicken kann nicht schaden…“

Das Konzept:

Abschussliste

Die Woche war mal wieder unterhaltsam. Anbei fiel mir eine kleine Liste an Leuten ein, auf die ich verzichten kann. So sehr verzichten, dass ich kein Problem damit habe, wenn Leute, die folgende Sätze sagen, einfach spontan vom Blitz getroffen werden, oder mit jedem weiteren dieser Sätze Gliedmaßen verlieren, damit sie ihren Weg zurück in die echte Realität finden, und weg kommen aus ihrem weichgespülten Wattebauschleben. Also, ab auf die Liste mit folgenden Sätzen:

  • „Sag sowas nicht zu mir. Meine Therapeutin hat gesagt, dass … “ – Wer nicht für sich selbst entscheiden kann, hat auch kein Recht auf Leben. Weg damit.

Verkehrskontrolle, Blitzer, Raser und wie sie alle heißen

TomTom Skandal. Na hurra, ich kriege schon wieder das Kotzen. Das Thema „Straßenverkehr“ zum dritten und hoffentlich letzten mal. Dass „Raser“ nicht das Problem sind, habe ich an einer anderen Stelle auf dieser Seite bereits hinreichend erläutert. Jetzt bestätigt die Firma TomTom mein waghalsigen Behauptungen von vor ein paar Jahren.

Eigentlich sind die gar nicht so waghalsig, sondern völlig logisch und schlüssig, wenn man sich das einmal anschaut. Hier wird häufig geblitzt. Hier in Duisburg. Direkt um die Ecke ist eine Grundschule, ein paar hundert Meter weiter ein Kindergarten. 30km/h, von 6-20 Uhr. Bisschen weiträumig, denn kein Kind geht um 6 zur Schule oder kommt um 19 Uhr aus der Schule, aber okay. Kann ich nachvollziehen, sicher ist sicher.