You’re in my way

Dieser Satz drängt sich mir irgendwie immer häufiger auf, insbesondere dann, wenn ich mir andere (intelligente) Menschen anschaue, und wie sie „voran“ kommen. Das muss gar nicht einmal mit deren Fortschritt im Leben zusammenhängen, es dreht sich einzig und allein darum, wie sich ihr Denken, ggf. ihre Forschung oder schlichtweg ihr physisches Vorankommen durch gesellschaftliche Dummheit behindert.

Damals, als ich noch nett war…

Falls jemand diesen Text mal zu lesen bekommt, heißt das vermutlich, dass irgendetwas passiert ist, das mich dazu verleitet hat, ihn freizuschalten und ihm einen letzten Feinschliff zu verpassen um ihn in den Kontext zu bringen.

In den letzten Wochen ist mir noch einmal bewusst geworden, wie meine hasserfüllte Persönlichkeit sich überhaupt zu einer solchen entwickeln konnte. Das ist einfach erklärt. Man braucht eine ausreichende Anzahl einschlägiger Erlebnisse, dann wird auch der netteste Kerl auf diesem Planeten sich zu einem arroganten, völlig isolierten Arschloch entwickeln.

Zensursula

Inzwischen habe ich immer weiter gelesen, was es da sonst noch für „Lösungsansätze“ gibt und wie sich unsere Herren Politiker dazu geäußert haben, und ich falle bald vom Glauben an jeglichen Sinn und Verstand bei Politikern ab.

Die Menschen vom CCC als „Pseudo-Computerexperten“ zu bezeichnen, finde ich schon mehr als nur peinlich. Und das Internet nicht zu zensieren als „moralisch verkommen“ darzustellen, ist einfach nur lächerlich.

Es ist, als hätte man einen Haufen Brigitte-Leserinnen, die gerade erfahren haben, wie und warum man den Ölstand prüft, auf die Formel 1 losgelassen, um dort die Motoren auf Leistung zu optimieren. Ungefähr so sinnvoll ist die Idee, von Providern geführte Internet-Tretminen auszulegen, und für weitere Seiten schwarze Listen zu führen, die dann über den Nameservice der Provider gesperrt werden.

Sternzeichenschwachmaten

Heute hat’s mir mal wieder gereicht. Leben wir eigentlich im finstersten Mittelalter? Wie verblödet muss man eigentlich sein, um irgendwelche menschlichen Eigenschaften auf dessen Geburtsmonat zurückführen zu wollen? Es ist, wie mit allem anderen aus der „alten Zeit“, also: Der „ganz alten Zeit“. Was Menschen nicht erklären konnten, haben sie mit Mythen und göttlicher Fügung begründet, und einiges davon hat es heute tatsächlich in Form von so mancher Weltreligion bis in die heutige Zeit geschafft. Schon witzig, was für einen Bullshit man findet, wenn man mal nach Büchern und Kram sucht. Schaut euch mal diese Trefferliste hieran.

Ich hab‘ Kotze gefrühstückt, ich geh bei Edeka einkaufen.

Man, was kotzt mich das an. Unfreundliche Menschen. Gibt es etwas schlimmeres als das verblödete Pack, das offensichtlich allein auf der Welt ist?

Eigenartigerweise geht dieses Volk auch ganz entschlossen zum Edeka. Das etwas sympathischere „Extra“, das dann von „Comet“ gekauft wurde, war deutlich günstiger und irgendwo auch freundlicher. Da ging das alteingesessene Völkchen aus Neudorf einkaufen, die Belegschaft kennt sich untereinander, die Kunden ebenfalls, man hat jedes Gesicht schon mal gesehen.

Vertrauen

Aus aktuellem Anlass muss ich etwas schreiben, was mir nicht in den Kopf will, was ich aber akzeptieren und auf irgendeine Art und Weise verstehen muss, weil ich andernfalls mit den Umständen, dass die Welt nun so ist, nicht umgehen kann.

Ich habe mich häufig gefragt, wie es Paare aus „der alten Generation“ schaffen, ein Leben lang zusammen zu bleiben und zu heiraten, zusammen Kinder zu bekommen um schließlich zusammen alt zu werden. Gründe, neben vielen anderen, sind sicherlich die Emanzipation sowohl von Mann als auch von Frau, wandelnde gesellschaftliche Strukturen, aber nicht zuletzt auch die Selbstverständlichkeit der mobilen Technik.

Sprachvergewaltigung…

Wieder stellt sich eine lustige Sache heraus, die mir immer wieder in den SInn kommt. Die Zugfahrt nach Dortmund und das sinn- und hirnfreie Gespräch zweier Emo-Blagen im Nachbarsitz allerdings hat mir mal wieder den Rest gegeben.

Also fasse ich mich dieses mal kurz und liefere nur eine kommentierte Liste von Wörtern und Begrifflichkeiten, die je nach Schweregrad Ausweisung aus dem Heimatland, Steinigung, kräftiges Ohrfeigen oder auch (in sehr schweren Fällen) den Tod durch Erdrosseln zur Folge haben sollten.

Ausgenommen sind selbstverständlich Ausländer und Legastheniker. Geistige Behinderungen wie Techno- und Hiphop-Musikgeschmack zählen hier leider nicht.